Canadier von Wenonah &
Kajaks von Current Designs
wenonah, we.no.nah,we•na•nah, we-no-nah

Canadier fahren Erfahrungsberichte

Wenn auch Sie Ihre Erfahrungen mit We•no•nah-Canadiern hier veröffentlichen möchten, wählen Sie auf der Startseite im Menü das entsprechende Canoe aus und klicken Sie unter dem Canoe-Profil auf den Link für die Kommentare.

Advantage - Paddler-Kommentar schreiben Beliebiges Canoe - Paddler-Kommentar schreiben

Advantage Kommentare

Reinhard Lange ist Paddel-Fortgeschrittener und schrieb am 04.05.2008:
Ich besitze das Boot seit 2004 und habe damit, glaube ich, allerhand Erfahrungen sammeln können. Das Boot wird hauptsächlich am Bodensee für kürzere und auch längere Strecken - und natürlich auch, wenn ich nicht mit dem Seekajak an irgend einer Küste unterwegs bin, - im Urlaub auf Seen und kleineren Flüssen benutzt. Für mich ist dieses Boot mit seiner Zuladung vollkommen ausreichend, gut ich selber bringe mit 66kg 20kg weniger auf die Waage als Mark Maier, daher kann ich mit dem Urlaubsgepäck großzügiger umgehen. Mit 2 wasserdichten Säcken ist schnell alles bequem verpackt, einfacher und schneller als im Seekajak. Die Sitz- oder besser Knieposition ist auf dem trimmbaren Schiebesitz recht bequem, sodass ich auch mal 10 Stundenstrecken zurücklegen kann. Die Wendigkeit reicht mir vollkommen aus, der richtige Einsatz des Paddels ist hier von einiger Bedeutung. Ansonsten kann ich die aufgeführten Punkte von Mark Maier nur bestätigen. Einen Nachteil allerdings hat das Boot, durch seine Schönheit schmerzt jeder Kratzer am Rumpf doppelt so stark. Ich bin froh, das ich dieses Stück in meinem Bootspark habe.
Reinhard Lange's Bewertung für den Advantage Kevlar Flexcore
Gleitvermögen:
Wendigkeit:
Zuladung:
Anfangsstabilität:
Wellentauglichkkeit:
Mark Maier ist Paddel-Fortgeschrittener und schrieb am 29.10.2006:
Ich benutze meinen Advantage vor allem für kurze Touren und Trainingsrunden, fast ausschließlich auf stehenden Gewässern. In der Regel habe ich kein oder nur minimales Gepäck dabei, ich benutze ein Knickpaddel und die Sit'n Switch-Schlagtechnik.

Was mich an diesem Boot vor allem begeistert, ist das Gleitvermögen und die Geschwindigkeit, auf die man es bringen kann. Letztere kommt aber nicht von selbst: Alles muß stimmen, ich feile permanent an meiner Schlagtechnik, und ein nicht geringer Einsatz ist auch vonnöten. Dann kann ich in diesem Canadier aber auch mit schnellen Kajaks mithalten, insbesondere auf längeren Strecken. Die meisten Kajakfahrer haben so etwas noch nie erlebt...

Die Anfangsstabilität ist für so ein schnelles Boot groß, die Endstabilität kommt bei erhöhtem Wellengang an ihre Grenzen. Zum Glück kann man aber trotz des Schiebesitzes auch im Knien fahren, dann geht das schon ein Stück besser.

Der Schiebesitz ist komfortabel genug, um es stundenlang darauf auszuhalten. Die Verschiebbarkeit ist wirklich praktisch, denn man kann den Trim z.B. bei Wind sehr schnell und einfach korrigieren. Die alten Sitze, die aus Kevlar waren, fand ich allerdings ästhetisch passender als den aktuellen Plastiksitz.

Bei uns gibt es oft Wind, und auch der Advantage merkt das, aber in wesentlich geringerem Maße als andere Boote, die ich kenne. Der nicht allzu hohe Süllrand ist hier sicherlich von Vorteil, und natürlich läßt er sich auch wegen seiner langen, geraden Kiellinie nicht so leicht vom rechten Weg abbringen.

Die Wendigkeit reicht für meinen Einsatzzweck gerade aus. Manövrieren auf engem Raum braucht Geduld, weil der Advantage vor allem geradeaus fahren will, statt um die Kurve.

Jetzt im Herbst schwimmt viel Laub auf dem Wasser. Der scharfe und steile Steven des Advantage sammelt dann leider immer wieder mal ein Blatt ein, das dann hängen bleibt und laut hörbar spritzt. Das nervt, und ich versuche dann, es durch ruckartiges auf- und abschaukeln des Buges zu entfernen. Das gelingt meistens, aber im schlimmsten Fall muß ich anhalten und ein paar Zentimeter rückwärts fahren.

Trotz eines leicht geschädigten Rückens kann ich dieses Boot mit einer Hand (am Süllrand oder einer Sitzschiene) aufheben und tragen. Das erniedrigt die Schwelle, es mal eben für eine Ausfahrt aus der Garage zu holen oder gar aufs Autodach zu binden, ganz erheblich.

Nach meinem Eindruck verträgt der Advantage nicht allzu viel Zuladung. Ich selbst wieg 88 kg, und wenn ich mehr Gepäck dabei habe als meine übliche Minimalausstattung, habe ich das Gefühl, das Gleitvermögen nimmt spürbar ab, ebenso wie die Anfangsstabilität.

Fazit: Dieses Boot liegt von seinen Eigenschaften her ganz klar in einer Nische. Wen die Gleitähigkeit reizt und wer sich nicht scheut, für eine hohe mögliche Endgeschwindigkeit an seiner Paddeltechnik und Kondition zu arbeiten, hat gute Karten. Gleichzeitig sollte derjenige sich aber auch mit der geringen Wendigkeit und eingeschränkten Zuladung abfinden können. Das Gewicht ist das Bonbon, das einem den Anfgang und das Ende jeder Tour versüßt...
Mark Maier's Bewertung für den Advantage Kevlar Ultaleicht
Gleitvermögen:
Wendigkeit:
Zuladung:
Anfangsstabilität:
Wellentauglichkkeit:

Das neue Wavecrest Magazin #3

Wavecrest AKTION

Canadierpaddel
verschiedene Paddel günstig abzugeben
123