Canadier von Wenonah &
Kajaks von Current Designs
wenonah, we.no.nah,we•na•nah, we-no-nah

Canadier fahren Erfahrungsberichte

Wenn auch Sie Ihre Erfahrungen mit We•no•nah-Canadiern hier veröffentlichen möchten, wählen Sie auf der Startseite im Menü das entsprechende Canoe aus und klicken Sie unter dem Canoe-Profil auf den Link für die Kommentare.

Escape - Paddler-Kommentar schreiben Beliebiges Canoe - Paddler-Kommentar schreiben

Escape Kommentare

Winfried Schönbacher ist Paddel-Fortgeschrittener und schrieb am 22.02.2012:
Wir haben die Escape eher zufällig entdeckt. Versucht mal in Österreich einen gebrauchten Tourenkanadier zu finden ;-) War Vergnügen auf den ersten Paddelschlag. Super auf Langstrecken, wendig genug für ( langsam ) meandernde Flüsschen. Auch mit der Zuladefähigkeit sind wir sehr zufrieden. 14 Tagetour im Rogen / Fermunten Nationalpark kein Problem, und ich schlepp immer zuviel mit. Ja und weil dort Portagen wirklich noch PORTAGEN sind ist das geringe Gewicht bei gleichzeitig großer Steifigkeit immer wieder ein Traum. Nur Eines hat mir nicht gefallen. Hab einen wundervollen Holzsüllrand aber die 4 Streben sind aus Alurohr. O.k. ist leicht aber \"schiach\". Hab mir selbst welche aus Esche gemacht. Jetzt ist sie eine Schönheit und die paar dag mehr schultere ich gerne.

Freue mich schon aufs nächste Auslaufen.

Wini


Winfried Schönbacher's Bewertung für den Escape Kevlar Flexcore
Gleitvermögen:
Wendigkeit:
Zuladung:
Anfangsstabilität:
Wellentauglichkkeit:
Solotauglichkeit:
Gunar und Mareike Hellmann ist Paddel-Fortgeschrittener und schrieb am 11.03.2007:
Wir haben lange nach einem leichten, stabilen Kanu mit guten Laufeigenschaften und adäquater Wendigkeit gesucht. Nach langer Suche und vielen Probefahrten mit unzähligen Booten unterschiedlichster Hersteller sollte es am Ende unbedingt ein Canoe von We•no•nah sein. Die Laufeigenschaften bei diesen Canoes sind einfach genial. Sundowner 17, Sundowner 18 und Minnesota II erschienen uns anfänglich als die Favoriten, aus denen es galt den richtigen Kanadier auszusuchen - viele Händler und Paddel-Gurus versorgten uns hierzu mit detailierten Informationen und gaben kompetente Beratung.
Da wir aussschliesslich mit mittlerem Gepäck unterwegs sind und unsere Touren meist übers Wochenende stattfinden, sollte es letztendlich ein Sundowner 17 werden, der in allen Kriterien am besten zu überzeugen wusste.
Ãœber Google sind wir dann glücklicherweise auf diese Website gestossen und haben noch mal unsere Anforderungen "frei nach Schnauze" mit den Schiebereglern des "Canoe-Konfigurators" überprüft. So sind wir dann auch auf den Escape gestossen, der genau dem gewünschten Profil entsprach, in der Kanu-Szene und Presse aber im Gegensatz zu den ursprünglich selektierten Canoes eher ein Schattendasein fristet. Eine Probefahrt ergab sich zufälligerweise durch einen privaten Kontakt während eines Urlaubs auf der Mecklenburger-Seen-Platte. Hier hatten wir die Möglichkeit das Kanu einen ganzen Tag lang mit unserem Wochenendgepäck zu testen. Anfänglicher Begeisterung wich nach wenigen Stunden totaler Euphorie; dieser Canadier schien wie für uns gemacht zu sein: Hervorragende Gleiteigenschaften mit dabei ausgezeichneten Manövrierfähigkeiten vermittelten das Gefühl, dass Paddler und Canoe zu einer Einheit verschmelzen. Der Escape fährt sich nicht nur gut, er fühlt sich vor allem gut an - eine Eigenschaft die ich bis dahin zwar beim "switchen" von Windows PC auf MAC erlebt habe - bei einem Kanadier jedoch nicht erwartet hätte! Zwangsweise drängten sich also gewisse Analogien auf, was Preis und "Total Cost of Ownership" im Besonderen, die Zugehörigkeit zu einer erlesenen Gemeinschaft und hervoragende Useability im Eigendlichen betreffen: We•no•nah's sind die MAC's unter den Canoes!!!!!
Wenn man so ein Teil erst einmal benutzt hat, aber dummerweise noch nicht im Besitz desselben ist, können die Tage bis zum Erwerb der nunmehr ersehnten und als "MUST HAVE" deklarierten Hardware wirklich lang werden. Dummerweise hat gerade emotional erlebte Qualität immer Ihren Preis - jeder der schon mal Porsche 911 gefahren ist, aber nur über ein Durchschnittsgehalt verfügt, wir mir angesichts der horenden (Gebraucht-)Preise für solch ein Männerspielzeug zähneknirschend beipflichten. Obwohl sich auch hier eine Analogie aufzudrängen scheint, wollen wir doch mal beim Thema "CANOE" bleiben, und den guten alten 911 als den "meist unerfüllten Männertraum" da lassen, wohin er in Anbetracht der mittlerweile hart depatierten CO2-Emissionen von derartigen Fortbewegungsmitteln auch (LEIDER) hingehört: Ins Reich der "Männerphantasien".
Glücklicherweise sind die Canadierpreise noch nicht derart dekadent abgehoben wie die Preise einschlägiger, meist als Firmenwagen georderter und vorzugsweise im Ländle produzierte Sport-, Mittel- und Oberklassenautomobile, so dass der durchnittsverdienende We•no•nah-Escape-Intressent meist die Zeit nach der Saison nutzen kann, um das nötige Kleingeld euphorisch und zielstrebig zusammen zu sparen.
In unserem Fall sind wir jetzt seit Anfang Januar stolze Besitzer dieses wunderschönen Bootes mit Holztrim - und es gab trotz manchmal widriger Wetter- und Wasserbedingungen noch kein Wochenende, an dem unser Escape kein Wasser unter seinem gerundeten Kiel hatte. Wenn es besonders kalt ist, lasse ich es mir nicht nehmen den Escape auch mal Solo zu paddeln. Obwohl diese Eigenschaft beim Aussuchen des richtigen Kanadiers keine Relevanz hatte, bin ich doch umsomehr erfreut, das man auch in dieser Disziplin mit dem Escape seinen Spass haben kann. Dank Tumblehome und Irischem Wolfshund im Bug überzeugt unsere Escape mit seinen trimbaren Sitzen auch als aus dem Heck zu paddelnder Solokanadier!
Gunar und Mareike Hellmann's Bewertung für den Escape Kevlar Flexcore
Gleitvermögen:
Wendigkeit:
Zuladung:
Anfangsstabilität:
Wellentauglichkkeit:
Solotauglichkeit:
Michael ist Paddel-Fortgeschrittener und schrieb am 07.10.2006:
Nach langen Recherchen und dem Probefahren verschiedenster We•no•nah Canadier ist es nun ein Escape geworden. Wir haben einen Canadier gesucht, der "schnell", dabei aber auch wendig ist, der eine gute Anfangs- und Endstabilität hat. Bei der Zuladung waren wir bereit Kompromisse einzugehen. Trotzdem sollte das Gepäck für eine 1-2 wöchige Urlaubstour hineinpassen.
Ein weiterer Aspekt war das Gewicht, es sollte unter 30kg liegen.

Wir sind den Escape jetzt eine Woche auf der Mecklenburgischen Seenplatte bei z.T. starkem Wind und entsprechendem Gepäck (Campingausrüstung) gefahren und sind begeistert. Er gleitet hervorragend, liegt sehr stabil im Wasser und sein "geringes" Gewciht von ca. 28,5kg leer, haben wir als sehr angenehm empfunden.

Bei Fahrten mit stärkerem Wind auf größeren Seen hat sich eine 3-teilige Persenning als sehr hilfreich erwiesen. Gerade bei seitlichen Winden wird der Canadier längst nicht so negativ beeinflusst und läuft ohne großes Gegensteuern hervorragend.

Sicherlich passt nicht so viel Gepäck hinein, wie in so manch anderen, aber eben auch breiteren Canadier. Dafür wird man aber mit tollen Fahreigenschaften entschädigt.

Auch auf z.B. der Schwan-Havel (z.T. nur knapp 3m breit und kurvig), ließ er sich sehr gut (natürlich auch mit entsprechender Technik), manövieren.

Unser Escapa ist mit Schalensitzen (vorne in Längsrichtung verstellbar) ausgestattet. Der Nachteil hierbei, er lässt sich mit Schuhgröße 46 nicht im Knien paddeln.

Wir sind mit diesem auch optisch sehr schönem Canadier sehr zufrieden.



Michael's Bewertung für den Escape Tuf-Weave
Gleitvermögen:
Wendigkeit:
Zuladung:
Anfangsstabilität:
Wellentauglichkkeit:
Solotauglichkeit:
Holger ist Paddel-Anfänger und schrieb am 16.08.2006:
Nach langer Recherche zum anstehenden Kanu-Erwerb bin ich glücklicherweise auf We•no•nah gestossen. Ein Kevlarboot mit Flexcore hat sich ersteinmal als Wunsch-Konfiguration herauskristallisiert!
Der Escape ist ein wunderschönes Boot. Sehr effizient zu paddeln und auch sehr gut für kleine verschlungenen Flüsse geeignet. Die Gleiteigenschaften sind beeindruckend, die Länge eigendlich optimal - auch für den Dachtransport mit meinem alten Strich Achter! Bin vorher den (familientauglichen) Camplain probegefahren und dachte der wäre schnell - der Escape hat mich eines Besseren belehrt.
Leider siehts da mit der Familientauglichkeit nicht so richtig gut aus.
Performancehungrig wie ich nun mal durch meine zahlreichen Probefahrten geworden bin, musste ich auch noch den Minnesota fahren und es stimmt: LÄNGE LÄUFT! Jetzt fehlt mir nur noch der Itasca, ich hoffe Jörg kriegt bald das entsprechende Vorführboot.
Holger's Bewertung für den Escape Tuf-Weave
Gleitvermögen:
Wendigkeit:
Zuladung:
Anfangsstabilität:
Wellentauglichkkeit:
Solotauglichkeit:

Das neue Wavecrest Magazin #3

Wavecrest AKTION

Canadierpaddel
verschiedene Paddel günstig abzugeben
123